EisbärsGratis bloggen bei<br /><a href="http://www.myblog.de">myblog.de</a><div id="end-of-ads"><p align="center"><script type="text/javascript">try { hmGetAd({s:'300x250'}); } catch(a) {}</script></p></div>
 Snow Flake 3 Snow Patrol

Gründung: 1994 als Polarbear

Gründungsmitglieder:

Gary Lightbody
Mark Mc Clelland
Johnny Quinn

aktuelle Mitglieder:

Gary Lightbody - Gesang, Gitarre
Nathan Connolly - Gitarre
Paul Wilson - Bass
Johnny Quinn - Schlagzeug
Tom Simpson - Keyboard





Die Geschichte der Truppe beginnt 1994 im nordirischen Belfast, obwohl sich Sänger und Gitarrist Gary Lightbody und Basser Mark McClelland in ihrer Unistadt Dundee kennenlernen. Beide stehen auf US-Rockbands wie Pixies, Dinosaur Jr und Soundgarden, aber auch UK-Acts wie My Bloody Valentine oder Super Furry Animals haben es ihnen angetan. Erste Auftritte als Duo gehen in Belfast über die Bühne, wo sie irgendwann auf Johnny Quinn stoßen, der sich in Szenekreisen bereits einen Ruf als ordentlicher Drummer erworben hat. Den Bandnamen Polar Bear verwerfen die Drei, als sie erfahren, dass Jane's Addiction-Basser Eric Avery ebenfalls ein Projekt dieses Namens führt.

Als das von ihren Liveshows begeisterte Jeepster-Label (Belle & Sebastian) Ende 1997 bei Snow Patrol anklopft, nimmt sich das Trio schließlich zusammen, um das Debüt "Songs For Polar Bears" einzuspielen, das an ein paar losen Wochenenden entsteht. Mit ihren melancholisch-zerbrechlichen Folkrock-Songs und Titeln wie "100 Things You Should Have Done In Bed" erspielen sie sich bald eine Fangemeinde, die durch einen Auftritt beim renommierten All Tomorrow's Parties-Festival in Rye 2000 und einer Supergrass-Support-Tour noch vergrößert wird. Zwischenzeitlich verleiht der Band das irische Musikblatt Hot Press einen Award, den ihre großen Erfolge auf der Insel möglich machten.

Der Album-Nachfolger "When It's All Over We Still Have To Clear Up" gerät 2001 noch eine Spur langsamer und samtweicher. Gitarren-Pop, der einen über schwere Stunden hinweg tröstet. Dennoch erkaltet das Verhältnis zu Jeepster allmählich. Das Label legt plötzlich Wert auf den Garage Rock-Hype, in den Snow Patrol schlecht hinein passen. Ein Wechsel zum Polydor-Imprintlabel Fiction (The Cure) kommt dafür zustande. Bevor aber das dritte Studioalbum "Final Straw" erscheint, trifft sich Lightbody 2001 mit zahlreichen schottischen Kollegen im Studio, um ein gediegenes Folkalbum unter dem Namen The Reindeer Section aufzunehmen.

Mit dabei sind Mitglieder von Idlewild, Arab Strap, Mogwai, Belle & Sebastian und Teenage Fanclub.
2004 ist dann wieder ein Snow Patrol-Jahr: für "Final Straw" kommt mit Nathan Connolly ein zweiter Gitarrist ins Boot. Erstmals schreibt Lightbody nicht ausschließlich über private Erlebnisse und lässt sich auch von aktuellen Politthemen wie dem Irak-Konflikt beeinflussen. "Spitting Games" und "Run" sind die beiden hervorragenden Singles, die nun auch außerhalb Englands für Furore sorgen und die Aufmerksamkeit für die Band steigern.

Nach der Veröffentlichung brechen Snow Patrol mit Grandaddy zu einer Tournee auf. 2005 begleiten sie dann sogar die großen Labelpartner U2 und spielen bei Live 8 in London und Schottland. Bereits im Februar ziehen sie sich nach Dingle an der Westküste Irlands zurück, um in einem Haus am Meer Songs zu schreiben. Als die Tourverpflichtungen abgehakt sind, trifft man den Haus- und Hofproduzenten Garret Lee im irischen Studio.

Zu der Zeit verlässt Bassist Mark McClelland die Band. Ihn ersetzt Freund und Tourmusiker Paul Wilson. Außerdem holen sich die Schotten mit Tom Simpson noch einen Keyboarder ins Boot, der sie auch schon auf diversen Tourneen begleitete. Heraus kommt dabei ihr viertes Album "Eyes Open" (2006).

Das gesamte Jahr 2006 verbringt die Band mit touren. Diese musste zwischenzeitlich aufgrund einer Verletzung von Paul Wilson unterbrochen werden.
Chasing Cars hat der Schnee Patroullie zudem zu einem großen Erfolg verholfen. Sie sind die erste Band seit 13 (Duran Duran), die die Top der Us Charts knacken konnte. Hier in Deutschland debütierte die Überballade auf PLatz 12.


Diskographie:


Alben (in Bildern):









Singles (+ UK Release)

Starfighter Pilot (unter dem Namen Polarbear) 15.06.1997
Little Hide 16.02.1998
100 Things You Should Have Done In Bed 11.05.1998
Velocity Girl/Absolute Gravity 09.11.1998
Starfighter Pilot 28.06.1999
Starfighter Pilot Remixes 28.06.1999
Ask Me How I Am 20.11.2000
One Night Is Not Enough 05.03.2001
Spitting Games 15.09.2003
Run Remixes 26.01.2004
Run 26.02.2004
Chocolate 12.04.2004
Spitting Games (Re-Released) 12.07.2004
How To Be Dead 25.10.2004
You're All I Have 24.04.2006
Chasing Cars 24.07.2006
Set The Fire To The Third Bar 13.11.2006


DVDs:

Live At Somerset House 22.11.2004

Compilations:

Various - It's A Cool Cool Christmas 20.11.2000
Snow Patrol - The Trip 01.11.2004



Diskographie The Reindeer Section:





Singles:

You Are My Joy 17.06.2002


 Snow Flake 4  Snow Flake 2  Snow Flake 4  Snow Flake 2  Snow Flake 4  Snow Flake 2 


''We have the Songs to push us over the edge!''
Gary Lightbody